èesky        nìmecky       

















Nìmèice u Kdynì


Grunddaten


Die erste schriftliche Erwähnung über die Gemeinde stammt aus dem Jahre 1379. Teile der Gemeinde: Nìmèice, Ulíkov

kraj: Plzeòský kraj
okres: Domažlice
obec: Nìmèice
poloha: 49°25’1’’ N, 13°4’9’’ E   513 m n.m.
adresa: Nìmèice u Kdynì, 345 06  Kdynì
Nìmèice
Nìmèice



zpìt

Detail

Nìmèice<br>
Nìmèice

Das Ort Nìmèice liegt in einem Tal, umschlossen mit Branžovský Wald. Die Gemeinde wird das erste Mal im Jahr 1379 schriftlich nachgewiesen. Direkt über das Dorf dehnt sich die Burgruine Nový Herštejn aus, zu der im Mittelalter die Gemeinde auch gehörte. Gut und Burg haben viele Besitzer gehabt. Im Jahr 1472 hat Jan Herštýnský von Velhartice einen Streit mit Albrecht IV., bayerischem Herzog geführt. Der Hass war so groß, dass die bayerischen Heere die Burg Herštejn abgebrannt und zerstört hatten. Die Burg wurde dann später wieder erbaut. Zu einem der bedeutsamsten Besitzer gehörte im 15. Jh. der Pùta Švihovský von Rýzmberk. Im 16. Jh. wurde sie Teil der Guts Chudenice und wurde dann im Jahr 1711 von der Familie Czernin abgekauft um als ein Chedenice Gut bis Ende des Feudalismus zu bleiben.

Mitten im Ort an der Kreuzung steht eine Hl. Johann Nepomuk Barockstatue. Hier kann man eine Rast am Bukovský potok (Buchenbach) machen, der Bach entspringt unter Herštýn. Direkt gegenüber die Rastställe liegt ein Westernranch, wo man das Zauber des prasselten Feuer genießen und über die Goldgräberzeit träumen kann. In den Sommermonaten kann man das Freibad mit Sonnenstrand und kleinem selbständigen Kinderbecken besuchen. Für die Kinder ist auch ein Sandkasten und hölzernes Klettergerüst da. Die Freibadanlage bietet auch Campingplätze mit sozialem Hinterland an. In direkter Nähe der Anlage ist auch ein Tennisspielplatz. Zum Verwaltungsgebiet gehört auch das Dorf Úlíkov.

Die Burgruine Nový Herštejn ist etwa 2 km von der Gemeinde entfern. Die Burgruine gehört zu den umfangreichsten und besterhaltenen im Lande. Die Burg wurde im 14. Jh. gegründet und bis den heutigen Tagen blieben hohe Mauern der unteren Burg und auch der Herrenturm, ein mächtiger, bewohnter Turm mit Schießscharten und mit dem ursprünglichen Eingang in der 1. Etage erhalten. Die Burg umschließt ein Naturschutzgebiet mit einem Mischwald Herštýn, überwiegend mit Buchen und seltenen Frühlingsblumen (Leberblümchen, Echte Seidelbast, Lerchensporne, Windröschen).

Quelle: Bìleè mikroregion, 2013
zpìt

Foto


Nìmèice

Nìmèice



zpìt








 
 Mittwoch, 14. November 2018
 Temperatur: 22.9 °C

  Wetterstation 
Datum: 2.6.2018
Abmessungszeit: 1
Temperatur: 22.9°C
Feuchtigkeit: 49.5 %
Windstärke: 9.7 km/h
Windrichtung:  Westlich


 Verkehr 
  1/22 (kø. 22/187) èásteèná uzavírka
  1/27 (kø. 27/190) èásteèná uzavírka
  1/27 (kø. 27/279) èásteèná uzavírka
  2/169 (Rejštejn (kø. 169/1699)) èásteèná uzavírka
  2/185 (Klatovy (kø. 185/18515)) silnice uzavøena
  2/185 (Luèice u Chudenic (kø. 185/18510)) silnice uzavøena