èesky        nìmecky       

















Rabí - Burgruine


Grunddaten


Rabí

kraj: Plzeòský kraj
okres: Klatovy
obec: Rabí
poloha: 49° 16' 42 N, 13° 37' 8 E   478 m n.m.
adresa: Rabí, 341 61  Sušice
Burg Rabí
Burg Rabí



zpìt

Detail


otevírací doba: VI.-VIII. Út-Ne 9-17, V. a IX. Út-Ne 9-16, IV. a X. So-Ne,sv 9-15
pøístup: zpoplatnìný
telefon: +420 376596335
fax: +420 376596235
email: info@rabi.cz
url: http://www.rabi.cz/
Burg Rabí<br>
Burg Rabí

Die Burgruine Rabí ist die größte ihrer Art in Böhmen und zählt somit zu den Objekten mit der reichsten architektonischen Vergangenheit.

Dazu zählen auch die vielen Veränderungen und Beschädigungen, die die Burg über sich ergehen lassen musste. Der älteste Teil der Burg ist der gewaltige, prismatische Turm aus dem Jahr 1300. Um die Wende vom 14. zum 15.Jahrhundert wurden weitere Wohn- und Wirtschaftsgebäude errichtet und die Burg wurde durch eine zweite Vorburg weiter befestigt. In der letzten Bauphase wurden weitere Artilleriewehrbauten mit Bastionen errichtet.

Obwohl dieser ringförmige Bau unvollendet blieb, gehört er in seiner Zeit zu den am besten ausgeklügelten Verteidigungssystemen in Mitteleuropa. Im Jahr 1420 wurde die Burg von Jan Žižka erobert.

In der Burgruine ist eine Ausstellung mittelalterliche Kacheln und Steine zu begutachten.

Quelle: Hrady a zámky západní Èechy, Památkový ústav v Plzni

zpìt

Foto




















zpìt

Sage


Schätze und Luftbrücken
Die Legenden über die Burg Rabí, handeln von verschiedenen Schätzen. Diese Schätze wurden in der Vergangenheit mit großen Bemühungen gesucht. Ebenso erzählt man sich Sagen von Luftbrücken, welche die Burg mit der Burg Prácheò und einem mythischen Schwan verbinden.

Pùta und der Teufel
Einer Sage nach wurde der Besitzer der Burg, Pùta Švihovský von Rýzmberk, vom Teufel durch ein Loch in der Decke fortgetragen. Es war angeblich die Strafe dafür, dass er 3 Kindermädchen bei lebendigem Leibe einmauern ließ, da diese seine Frau gegen seine Brüder aufwiegelte. Daraufhin erschienen auf der Burg teuflische Gespenster in Form von roten Ziegenböcken, Ferkeln und Hähnen.

Der geheime Korridor mit dem Gespenst
Auf dem nahe gelegen Hügel „Džbán“ befand sich eine kleine Festung, die Teil der äußeren Burgverteidung war. Man sagt, dass sie mit der Burg durch einen geheimen Gang verbunden ist, in dem das Gespenst des Pùta Švihovský von Rýzmberk spukt.

Die Alchimistenlegende
Ein deutscher Alchimist bot Pùta Švihovský von Rýzmberk an, für ihn einen Stein der Weisheit herzustellen. Pùta glaubte dessen Behauptung, die sich auf Naturgeheimnisse stützte. Als es dem Alchimisten nicht glückte einen solchen Stein zu erzeugen, ließ ihn der Burgherr in den vierkantigen Turm sperren, in dem er weiter unter Beobachtung arbeitete. Als der Alchimist versuchte zu fliehen, ließ ihn Pùta ins Verließ sperren und warf ihn später aus der Burg.

Affensteuer
Einer Überlieferung nach, war der Burgherr Pùta II ein großer Reisefanatiker. Von einer Expedition brachte er einen dressierten Affen mit, der ihm allerdings entlief und sich daraufhin im Umland umhertrieb. Die ansässigen Bauern hielten den Affen für den Teufel, der die Tiere von Bäumen vertrieb und warfen so lange mit Steinen nach ihm, bis der Affe tot auf die Erde fiel. Die Bauern brachten den „Teufel“ triumphierend ihrem Herren, doch die ersehnte Belohnung blieb aus. Statt dessen erlegte ihnen Pùta II eine Affensteuer auf.

zpìt








 
 Dienstag, 23. Oktober 2018
 Temperatur: 22.9 °C

  Wetterstation 
Datum: 2.6.2018
Abmessungszeit: 1
Temperatur: 22.9°C
Feuchtigkeit: 49.5 %
Windstärke: 9.7 km/h
Windrichtung:  Westlich


 Verkehr 
  1/22 (kø. 22/187) èásteèná uzavírka
  1/27 (kø. 27/190) èásteèná uzavírka
  1/27 (kø. 27/279) èásteèná uzavírka
  2/169 (Rejštejn (kø. 169/1699)) èásteèná uzavírka
  2/185 (Klatovy (kø. 185/18515)) silnice uzavøena
  2/185 (Luèice u Chudenic (kø. 185/18510)) silnice uzavøena