èesky        nìmecky       

















Mìèín - Schloss


Grunddaten



kraj: Plzeòský kraj
okres: Klatovy
obec: Mìèín
poloha: 49°28'54.0 N, 13°24'10.5 E   475 m n.m.
adresa: Mìèín, 340 12  Švihov



zpìt

Detail

Heralt Kafka Øímanský von Øíèany ließ 1580 das Mìèíner Schloss errichten. Das Schloss brannte im August 1874 aus und wurde daraufhin in seiner heutigen neuerrichtet. 1948 diente das Schloss als Traktorenstation und ging daraufhin in den Besitz der örtlichen JZD über

zpìt

Sage


Die Käserei in Mìèín

1895 wurde im Rahmen des damaligen Großgrundbesitzes Žinkovy die Herstellung von Käse von Žinkovy nach Mìèín übertragen. Die Bezeichnung des Käses änderte sich in dieser Zeit von „Žinkovských sýrù" in „Pošumavské sýry“. Die Produktion wurde ins Erdgeschoss des früheren Schlosses verlegt. Die Milch, die zur Käseherstellung benötigt wurde, lieferten die Höfe aus Mìèín, Osobovy, Petrovice und Meèkov. Die frisch gemolkene  Milch wurde weder gekühlt noch geschleudert, sondern warm in den Kessel gegossen, unter dem sie heißer Dampf erhitzte. Daraufhin setzte sich der daraus gewonnene Quark. Die Molke wurde mit Kellen in Holzbehälter gegossen, aus der man zwei Tage später Sahne gewann, aus der wiederum Butter hergestellt wurde, die entweder zur Entlohnung der Angestellten oder aber als Futtermittel im Schweinestall zu Malinec diente. Den übrigen Quark gab man daraufhin in Holz- später in Metallbecken, in denen eine Presse die übrige Molke ausquetschte. 

In den Pressen wurde der Käse gewendet, dann auf den Tischen gesalzen und danach ins Regal gestellt, wo er anreifte. Der so, aus Vollmilch hergestellte, Käse hatte eine wunderschöne gelbe Färbung und wurde während des Heranreifens immer wieder mit Wasser abgespült. Daraufhin wurde er in warmen Räumen gelagert, in die Dampf eingelassen wurde. Fertig wurde er dann in nasses Pergament gepackt und zudem in Staniol. Am Ende bekam jeder Käse noch ein Herkunftssiegel und eine Aufschrift, um welche Sorte es sich bei dem Käse handelt.

Der „Pošumavské sýry" Käse aus Mìèín wurde an die umliegenden Gaststätten und auch nach Klattau, Pilsen, Prag und Wien gelifert. Hergestellt wurden einige Sorten Weichkäse, deren Bezeichnung sich etwas von den heutigen Benennungen unterschieden. Zumeist hieß dieser Käse „Cihlièkový“, was so viel wie Ziegelsteinchen bedeutet, der in etwa dem heutigen Romadur entsprach. Hergestellt wurden zudem auch Desertkäsesorten und Schimmelkäse.

1914 endete die Käseherstellung in Mìèín

Quelle: Bohumil Sýkora, Vlastivìdný sborník jižního Plzeòska Pod Zelenou horou 1/02



zpìt








 
 Montag, 18. Februar 2019
 Temperatur: 22.9 °C

  Wetterstation 
Datum: 2.6.2018
Abmessungszeit: 1
Temperatur: 22.9°C
Feuchtigkeit: 49.5 %
Windstärke: 9.7 km/h
Windrichtung:  Westlich


 Verkehr 
  1/22 (kø. 22/187) èásteèná uzavírka
  1/27 (kø. 27/190) èásteèná uzavírka
  1/27 (kø. 27/279) èásteèná uzavírka
  2/169 (Rejštejn (kø. 169/1699)) èásteèná uzavírka
  2/185 (Klatovy (kø. 185/18515)) silnice uzavøena
  2/185 (Luèice u Chudenic (kø. 185/18510)) silnice uzavøena